ALLES WAS SIE ÜBER GLUTAMIN WISSEN MÜSSEN. KONTROVERS, ABER HÖLLISCH WIRKSAM / ERNHÄHRUNG

ALLES WAS SIE ÜBER GLUTAMIN WISSEN MÜSSEN. KONTROVERS, ABER HÖLLISCH WIRKSAM

Olimp Sport Nutrition
2018-03-28

Um die Anwendung von Glutamin im Sport und genau gesagt zur Steigerung der Effektivität des Krafttrainings sind viele Mythen entstanden. Das Glutamin wird seit langem für einen sehr guten Mittel zur Unterstützung des Aufbaus der Muskelmasse. Guten Ruf von Glutamin haben Untersuchungsergebnisse angezweifelt, die auf einen Nährboden von... Unklarheiten und falschen Interpretationen fielen. Wie ist das wirklich? Was ist Glutamin und welche Auswirkung hat es auf die Synthese der Muskelfasern, die Hormone, das Muskelwachstum, die Ausdauer des Organismus und die Fettverbrennung?

Was ist Glutamin?

Über Glutamin wurde es um die Wende der achtziger und neunziger Jahre laut. Das Glutamin ist ein Eiweißbestandteil, Aminosäure, die das Stickstoff im Organismus verteilt. Das ist besonders für die Sportler wichtig, weil Stickstoff ein Bestandteil von Proteinen ist, der für den Stoffwechsel verantwortlich ist und der den Aufbau der Muskeln erleichtert:

  • Ist die Stickstoffbilanz positiv, d. h. der Organismus behält mehr Stickstoff als es verliert, wachsen die Muskeln die aus Eiweiß bestehen (es finden anabolische Prozesse statt)
  • Ist die Stickstoffbilanz negativ, treten im Organismus Prozesse statt, die Eiweiß und Muskeln zerstören (katabolische Prozesse) auf

 

Die Annahme von Glutamin bewirkt, dass der Organismus nicht nur die Muskeln aufbaut und Eiweiß regeneriert, sondern auch mehr Aminosäuren produziert. Welche Bedeutung hat das? Ende der 80er und 90er wurden viele Untersuchungen durchgeführt (MacLennan z 1987, Millward 1989, Hammarqvist 1989, Guoyao i Thompson 1990) die bestätigt haben, dass Glutamin die Eiweißsynthese stimuliert und auch die Eiweißzerfallsprozesse hemmt. Guoyao i Thompson haben 1990 in einer In-Vitro-Untersuchung nachgewiesen, dass die Eiweißsynthese von der Aminosäurekonzentration abhängig ist. Bei einer höheren Aminosäurekonzentration stieg der Anabolismus um über 58% im Vergleich zu einer Nullkonzentration.

 

Diese imponierenden Untersuchungsergebnisse erklären, warum Glutamin die Synthese von Eiweißfasern verstärkt und ein ausgezeichneter Zusatz zu den Trainings und Proteinpräparaten ist.

 

Wie beeinflusst Glutamin die Synthese der Muskelfasern?

Ein Schatten fiel auf Glutamin nach der Veröffentlichung von Untersuchungsergebnissen von Louise Deldicque in 2008, die festgestellt hat, dass Glutamin ein Antagonist von Leucin im Prozess der mTOR Kinase ist. Leucin ist eine Aminosäure der Gruppe BCAA, die den Aufbau von Muskelgewebe beeinflusst. Das Enzym mTOR-Kinase fungiert als ein Stimulator der Proteinsynthese in den Muskeln, d. h. es regt die Eiweißsynthese an und ist u. a. für Zellwachstum und -entwicklung verantwortlich. Das Enzym wird unter dem Einfluss von anabolischen Hormonen aktiv, vor allem von Insulin und Aminosäuren, wie Leucin. Die Forscherin und die Gegner von Glutamin haben festgestellt, dass es gegensätzlich zu Leucin wirkt und den Aufbau von Eiweiß hemmt, und was damit einhergeht, nachteilig auf den Muskelaufbau wirkt.

 

Woher kam diese Überzeugung? Das Enzym mTOR-Kinase entsteht im Ergebnis der Phosphorylierung, d. h. im Prozess der Bindung von Molekülen eines Phosphatradikals, das hier Teilchen von Serin (eine Art der Aminosäure) sind. Die Untersuchung von Dr. Deldicque erfolgte an Muskelzellen von Mäusen zu denen hinzugefügt wurden:

  • Leucin
  • oder Glutamin
  • oder eine Mischung von beiden Aminosäuren

 

Nach der Zugabe zum Boden von Leucin hat sich die Wirkung des Leucinteilchens um über 50%, der zweiten 8-fach gesteigert. Der Zusatz von Glutamin hat wirklich die Aktivierung des Serinteilchens um ca. 25% gesenkt. Der letzte Fall - das Mischen der Aminosäuren hat die Phosphorylierung des Serinteilchens um über 40% erhöht. Im ganzen mTOR-Prozess ist die Aktivierung des ribosomalen Eiweißes wichtig, weil eben das Eiweiß den Anabolismus aktiviert.

 

Der Schlüsselmoment ist jedoch die Konzentration der kontraktilen Eiweiße in den Muskeln. Und hier folgte die Sensation! Unter dem Einfluss von Leucin betrug die Konzentration 10%, des Glutamins - 40% und die Mischung der beiden Aminosäuren bewirkte, dass die Konzentration sogar um 270% angestiegen war. Diese Ergebnisse weisen darauf hin, dass Glutamin bedeutende anabolische Eigenschaften aufweist (vierfach höher als Leucin) und wenn wir die beiden Bestandteile, die ausgezeichnet zusammenarbeiten verbinden, dann folgt sogar ein 30-facher Anstieg der anabolischen Eigenschaften.

 

Neuere Untersuchungen (Evans, 2007) beweisen, dass wenn die Glutaminkonzentration fällt, fällt auch die interzellulare Konzentration von Leucin, weil das Glutamin die Leucin in das Innere der Zellen transportiert. Daraus folgt, dass je mehr Glutamin und Leucin, um so größer das Muskelwachstum.

 

Wie beeinflusst Glutamin die Hormone und das Muskelwachstum?

Entsprechend den neusten Untersuchungen (z. B. Li 2004) vermittelt Glutamin bei der Freisetzung von Insulin durch die Pankreaszellen, d. h. des stärksten anabolischen Hormons des Organismus. Es geschieht so bei schlanken, fettleibigen gesunden und bei fettleibigen und kranken Personen.

 

Das Glutamin erleichtert die Freisetzung von Glutamin und erhöht ihre Aktivität, d. h. steigert die Insulinsensibilität. Man muss jedoch hinzufügen, dass es ein effektives Anabolikum im Falle:

  • Des Muskel–
  • und Fettgewebes ist - im Ergebnis kann es zur Erhöhung der Fettmenge kommen. Es gibt jedoch Untersuchungen, deren Ergebnisse darauf hinweisen, dass Glutamin ein Fettverbrenner sein kann

 

Das Glutamin erhöht auch die IGF-1-Konzentration, d. h. in Kürze: Ein Wachstumsfaktor, der unter Einfluss des Wachstumshormons ausgesondert wird. Das Glutamin ist in der Lage seine hohe Konzentration, sogar 70%, über eine lange Zeit zu halten. Die positive Wirkung wurde sowohl bei einer Gruppe von jungen, wie auch älteren Personen beobachtet.

 

Im Jahr 2007 hat Sharp ein Experiment an acht hart trainierenden Athleten durchgeführt. Sie wurden in zwei Gruppen aufgeteilt, die über folgende 4 Wochen einen schweren Krafttraining durch geführt haben. Die erste Gruppe erhielt 2 g Glutamin und 4 g BCAA täglich und die zweite - Placebo. In der ersten Gruppe stieg der Wert des Testosteron-Kortisol Verhältnisses, der auf das anabolische Potential des Organismus des die Kraftübungen durchführenden Athleten hinweist, über das 7-fache. Was wichtig ist, das Glutamin senkt nicht nur die Kortisolkonzentration im Organismus des Sportlers, sondern hemmt auch die katabolischen Kortisolprozesse, d. h. der Zerfalls von Kortisol.

 

Man muss jedoch bemerken, dass Glutamin die Fähigkeit der Hemmung des Kortisols nur als Nahrungsergänzung besitzt und nicht als Aminosäuren, die Bestandteile der Lebensmittelproteine sind.

 

Ein anderer katabolischer Hormon ist der TNF-Alpha-Faktor, der die Myostatin-Synthese in den Muskeln anregt. Das Glutamin senkt den Miostatinspiegel in den Muskeln um ca. 130%. Die Mehrheit des TNF-Alpha entsteht während der anaeroben Anstrengungen, die oft die Muskelfaser beschädigen. Es sind z. B. die Trainings der Bodybuilder.

 

Wie steigert Glutamin die Widerstandskraft und Ausdauer des Organismus?

Das Glutamin ist nicht nur ausgezeichnetes Anabolikum, das die Aktivität der katabolischen Enzyme reduziert, sonder steigert auch die Widerstandskraft des Organismus.

 

Einer der Forscher  (Caroll, 2004) hat über einem Duzend kranker im kritischen Zustand eine übliche Nähstoffmischung und eine mit Glutamin angereichert. In der zweiten Gruppe bemerkte er eine Verbesserung der Eiweißbilanz sogar um 120%.

 

Das Glutamin steigert die Widerstandskraft des Organismus und verringert die Muskelschäden die durch bakterielle Infektionen hervorgerufen werden. Das Glutamin ist auch starker Abmagerung mit starkem Muskelmasseschwund (Kachexie), z. B. im Verlauf einer schweren Erkrankung, wie Tumorkrankheit, nützlich. In Folge des Experiments von Maya im Jahre 2002 wurde einer Gruppe Kranken eine Aminosäurenmischung verabreicht und der anderen (Untersuchungsgruppe) – 14 g Glutamin in Verbindung mit Arginin und HMB. Die Muskelmasse in der Glutamingruppe stieg um 1,12 kg innerhalb von 4 Wochen und in der anderen - fiel um 1,34 kg. 

 

Die Verabreichung von Glutamin bewirkt den Anstieg der Glykogenkonzentration in den Muskeln, wodurch der Sportler länger und mit größerer Belastung trainieren kann, weil seine Muskeln größer und stärker sind. Auch wenn die Annahme von Glutamin die Kraft um 1% steigern kann, dann für einen Sportler mit einem Rekord von 100 kg bedeutet das 1 kg mehr auf der Stange. Erhöht sich die Muskelmasse um 0,3% erscheint das augenscheinlich wenig, jedoch in Wirklichkeit ist das ca. 150g mehr Muskeln, was in der Jahresumrechnung mehr Masse um 1,2 kg ergibt. Das Erreichen einer solchen Leistung für einen Bodybuilder ist keine unerhebliche Leistung.

 

Unglaubliche Ergebnisse hat in der Kulturistik auch das Hakimi-Experiment vom Jahr 2012 gebracht. Der Forscher hat 30 Studenten in zwei Gruppen aufgeteilt, wie jede 8 Wochen lang hart trainierte. Die erste hat 25 g Glutamin oder ähnliche Menge an Stärke täglich konsumiert. Der Vergleich mit der Kontrollgruppe brachte sehr positive hormonale Veränderungen: Wachstumshormon - Anstieg um 303%; Testosteron - Anstieg um 128%; IGF-1 - Anstieg um 115%; Kortisol - Rückgang um 433%. Es hatte folgende Auswirkung auf die Trainings gehabt: Bankdrücken – Placebo – Ergebnissteigerung um 3.53, Glutamin – Ergebnissteigerung um 6.25; Kniebeugen – Placebo – Ergebnissteigerung um 3.54, Glutamin – Ergebnissteigerung um 6.02; Muskelmasse – Placebo – Zunahme um 0.9, Glutamin – Zunahme um 2.9; Fettgewebe – Placebo – Reduktion um 0.2, Glutamin – Reduktion um 0.6 Kilogramm. Wie man sieht, enorme Veränderungen wurden im hormonellen Bereich und nicht der Trainings beobachtet...

 

Hilft das Glutamin das Fett zu reduzieren?

Das Glutamin wird auch dann verwendet, wenn die Kohlenhydrate eingeschränkt werden und ein gutes Mittel für die Gewichtsreduktion gesucht wird. Es kann auch in Nährpräparaten für den Aufbau der Muskelmasse gefunden werden.

 

Auf der einen Seite Ähnelt die Wirkung des Glutamins de Wirkung von Kohlenhydraten, jedoch auf der anderen reduzieren wir das Gewicht und behalten alle gewünschten Eigenschaften. Darüber hinaus haben wir Zeitersparnis - laut den Forschungsergebnissen steigert eine sechswöchige Glutaminsupplementierung Kraft um 6% und den Muskelaufbau um 2 %.

 

Es ist klar, dass das Glutamin Kraft- und Figurtraining ergänzt. Es ist nicht nur ein Anabolikum, sonder auch ein Fettverbrenner - es hilft das Fettgewebe zu reduzieren. Das was wichtig ist, ist ein Synergieeffekt zwischen dem Glutamin (Nährpräparat für den Muskelaufbau) und der Kreatin und BCAA (Leucin, Isoleucin, Valin). Wenn wir Wert auf den Masse- und Kraftzuwachs legen, reicht eine kleine Dosis von Glutamin aus. Geht es ausgezeichnete Resultate und Synthese der Muskelfaser zu erreichen, lohnt es sich die Verbindung von Glutamin, Kreatin und BCAA zu in Erwägung zu ziehen. Es müssen keine großen Dosen sein, es reichen 2-14 g. Dann erhalten wir Effektivität, niedrigeren Preis und ein Fundament für einen Kraft- und Figurtraining.

Olimp Sport Nutrition